03.04.15

EU begrenzt Nutzung von leichten Plastiktüten

Im Durchschnitt benutzt jeder Europäer jedes Jahr bis zu 200 Plastiktüten. Der Großteil dieser Plastiktüten wird nur einmal verwendet und danach weggeworfen. Die kleinen Partikel in den Plastiktüten sind gefährlich, wenn sie in die Nahrungskette gelangen. Der Umweltausschuss stimmte aus diesem Grund Ende März über neue Regeln für Plastiktüten ab. Das Plenum entscheidet im April darüber.

Durschnittliche Anzahl von Plastiktüten (Plastiktüten, die nur einmal und mehrfach gebraucht werden) pro Person pro Jahr in den EU-Ländern 2010. Mit Sternchen gekennzeichnete Zahlen basieren auf Schätzungen. Quelle: Europäische Kommission

Die EU-Mitgliedstaaten haben zwei Möglichkeiten, die neuen Regeln umzusetzen. Entweder sie begrenzen die Anzahl der genutzten leichten Plastiktüten pro Person auf 90 pro Jahr bis 2019 und nicht mehr als 40 bis 2025 oder sie verbieten bis Ende 2018, dass leichte Plastiktüten umsonst an Kunden vergeben werden.

Auswirkungen auf die Umwelt

Jedes Jahr enden 8 Milliarden Plastiktüten als Müll in der Umwelt. Besonders in Gewässern können Plastikpartikel Tiere gefährden und in unsere Nahrungskette gelangen. In den Ozeanen gibt es bereits Inseln aus Plastiktüten. Die größte dieser Inseln schwimmt im Pazifischen Ozean.

Auch biologisch abbaubare Tüten zersetzen sich in Mikropartikel, die schädlich für die Umwelt sind. Die Europäische Kommission wird untersuchen, ob es Möglichkeiten gibt, auch die Nutzung von biologisch abbaubaren Tüten zu begrenzen.

Quelle: Europäische Kommission