Ziel

Ziel des Kooperationsnetzwerks "BioPlastik" ist die Entwicklung innovativer, biobasierter und abbaubarer Produkte aus Biopolymeren. Dabei müssen die Gebrauchseigenschaften der Biopolymere denen der derzeit verwendeten erdölbasierten Kunststoffe mindestens entsprechen oder diese gar übertreffen. Doch momentan durchdringen Produkte aus Bioplastik nur Nischenmärkte. Ein weiteres Ziel ist deshalb die Eroberung des Massenmarktes.

Bild: © danleap, iStockphoto.com


Problem

Lebensmittelverpackungen, Tragetaschen, Funktionskleidung oder Spielzeug aus petrochemischen Kunststoffen sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Ihre Langlebigkeit wird allerdings zum Problem, denn sie werden in der Natur nur sehr schlecht abgebaut. Die über Jahrzehnte in der Umwelt angesammelten, riesigen Mengen an Plastikmüll bedrohen nicht nur die Ökosysteme, sondern auch die Gesundheit von Mensch und Tier.

Bild: ©Wolfgang Dirscherl/pixelio.de


Lösung

Die Verwendung von abbaubarem Bioplastik bietet die Lösung. Bereits die Produktion ist in der Regel umweltfreundlich. Aufgrund der steigenden Nachfrage haben biobasierte Plastikprodukte große Chancen, erdölbasierte Kunststoffe in großem Umfang zu substituieren. Neue Materialien mit noch nicht dagewesenen Eigenschaften können völlig neue Märkte erschließen, und die Plastikproduktion selbst wird durch den Einsatz biobasierter Ausgangsstoffe unabhängiger von Erdöl.

Bild: ©Rudolf Ortner/pixelio.de


Umwelt

Ein wesentlicher Grundsatz des Netzwerkes ist die Verwendung von Rest- und Abfallstoffen für die Herstellung der Biopolymere. Diese Ausgangsstoffe werden mit Hilfe von Mikroorganismen in Polymere umgewandelt. Nach Gebrauch sollen die aus den Biopolymeren hergestellten Produkte recycelt werden können. Gelangen die Bioplastik-Produkte aber in die Umwelt, so sollen sie dort innerhalb einer kurzen Verweildauer biologisch abgebaut werden.

Bild: ©Uschi Dreiucker/pixelio.de


Wirt- schaft

Das wirtschaftliche Potential von Bioplastik ist enorm. Derzeit ist Bioplastik im Vergleich zu erdölbasierten Kunststoffen aber sehr teuer und somit noch nicht wettbewerbsfähig. Deshalb verfolgt das Kooperationsnetzwerk die Absicht mit den innovativen Materialien vor allem in Massenmärkte, wie z.B. den Verpackungssektor, vorzudringen. Auf diese Weise soll eine bessere Wirtschaftlichkeit von Bioplastik-Produkten erreicht werden.

Bild: ©Andreas Hermsdorf/pixelio.de


Netzwerkmanagement

Prof. Dr. Haralabos Zorbas

Tel.: +49 (0)89 5404547-14
Fax: +49 (0)89 5404547-15
E-Mail

Dr. Katrin Illner

Tel.: +49 (0)89 5404547-17
Fax: +49 (0)89 5404547-15
E-Mail

Dr. Wilfried Peters

Tel.: +49 (0)89 5404547-13
Fax: +49 (0)89 5404547-15
E-Mail

Dr. Christine Hasenauer

Tel.: +49 (0)89 5404547-16
Fax: +49 (0)89 5404547-15
E-Mail